Freitag, 30. September 2011

[Rezi] Wish u were dead

Autor: Todd Strasser
Titel: Wish u were dead
Genre: Thriller
Verlag: Carlsen (Hamburg)
Erscheinungsjahr: 2010
Seiten: 269 S.
ISBN: 978-3551359063


Rezension:
An ihrer Schule ist Madison eine von den beliebten Schülerinnen. Immer ist sie nett zu ihren Mitschülern und auch hilfsbereit. Dennoch scheint es jemanden zu geben, der sie nicht mag, denn immer wieder erhält sie anonyme Mails, in denen sie als oberflächlich beschimpft wird.
Bisher hat sie die Mails immer ignoriert, doch dies ändert sich plötzlich: Lucy, eine gute Freundin aus Madisons Clique verschwindet und niemand kann sich erklären, was passiert ist. Doch bleibt sie nicht die Einzige. Noch zwei weitere Freunde verschwinden und Madison kriegt es mit der Angst zu tun. In der Schule bricht Panik aus und immer mehr Eltern wollen ihre Kinder von dieser nehmen. Madison scheint dem Täter ebenfalls ins Auge gefallen zu sein, denn plötzlich steht ein Fremder vor ihrem Haus und versucht einzubrechen..

Mir fiel diese Buch nur durch Zufall in der Buchhandlung in die Hand. Der Klappentext schien mir recht interessant und Morton Rhue hat schon viele gute Bücher geschrieben.
Seine Bücher sind für Jugendliche, schneiden aber immer wieder aktuelle Themen an. In diesem geht es um Mobbing und Cliquenbildung - wieder einmal gut verpackt in einer spannenden Geschichte, die trotz allem auch ein kleines bisschen Romantik enthält.


Der Autor:
Todd Strasser war Journalist, Texter, arbeitete fürs Fernsehen und hatte seine eigene Glückskekse-Firma, bevor er sich entschloss Schriftsteller zu werden. Er hat seither zahlreiche Romane für Jugendliche und Erwachsene geschrieben und etliche Preise gewonnen. Er lebt mit seiner Familie in New York City.
Todd Strasser veröffentlicht auch unter dem Namen Morton Rhue.  

Weitere Bücher:

[Rezi] Raum

Autor: Emma Donoghue
Titel: Raum
Originaltitel: Room
Genre: Roman
Verlag: Piper (München)
Erscheinungsjahr: 2011
Seiten: 409 S.
ISBN: 978-3492054669

Rezension:
Jack ist glücklich. Sein Leben ist so schön und heute hat er auch noch Geburtstag. Endlich wird er fünf! Zusammen mit seiner Ma macht er sich daran einen Kuchen zu backen und freut sich auf sein Geschenk. Diesmal ist ein Bild von ihm, was seine Ma gemalt hat. Jack's Leben scheint wie jedes andere, doch kennt er nur den Raum in dem er seit seiner Geburt lebt. Die fast 14 Quadratmeter um ihn herum hat er noch nie verlassen und er kann sich nicht vorstellen, dass sich hinter der Sicherheitstür noch mehr verbirgt. Alles was er im Fernseher sieht ist ja nicht echt. So sagt es zumindestens seine Ma. 
Was Jack nicht weiß, Old Nick, der Nachts in den Raum kommt ist eigentlich kein netter Mensch. Wenn er kommt, muss Jack im Schrank schlafen und seine Ma ist danach immer komisch. Nun nach seinem Geburtstag erfährt er die Wahrheit - auch wenn er sie nur teilweise versteht.
Mit Ma schmiedet er einen Plan zur Flucht und rettet somit nicht nur sein Leben.

Zu Anfang war es für mich recht schwer mich an den Schreibstil zu gewöhnen. Das Buch ist aus der Sicht von Jack geschrieben, der sich noch nicht immer richtig ausdrücken kann und daher ist auch das Buch in Kindersprache geschrieben. Wenn man sich aber einmal an die Art des Schreibens gewöhnt hat, kann man das Buch kaum aus der Hand legen.
Die Geschichte ist berührend und ängstigend, denn trotz ihrer Schlichtheit wird jedem Leser schnell klar, das so viel Wahrheit in ihr steckt, dass einem Gänsehaut über den Rücken läuft.
Das Thema Entführung und Missbrauch steht im Vordergrund, wird aber durch die Kindersprache und die Unwissenheit des kleinen Jack beschönigt. Doch gibt es immer wieder Stellen, an denen man merkt, dass der kleine Mann doch mehr versteht als er ausdrücken kann und teilweise ist man auch zu Tränen gerührt.


Die Autorin:
Emma Donoghue wurde 1969 als jüngstes von acht Kindern in Dublin geboren. Sie studierte in Dublin und Cambridge. Nach einem Aufenthalt in London zog sie 1998 nach Ontario in Kanada, wo sie mit ihrer Lebensgefährtin und ihren beiden Kindern lebt. Emma Donoghue ist Autorin zahlreicher Romane und Erzählungen

Donnerstag, 29. September 2011

[Abbruch] SuB-Abbau-Challenge

Ich kann willensstark sein, das ist kein Frage, leider aber habe ich es in dieser Hinsicht nicht geschafft!
Bücher nicht zu kaufen oder zu tauschen ist einfach eine zuuuu große Herausforderung. Aber ich habe es ja immerhin eine Weile geschafft und auch insgesamt neun Bücher gelesen!
Nur kam mir der Sonderverkauf bei Weltbild doch in den Weg, wo es einiges neue Bücher schon wieder gut reduziert gab..
Dafür darf ich nun wieder tauschen und kaufen und mache mich gleich nachher auf den Weg. Dennoch habe ich mir vorgenommen nicht mehr in so riesigen Massen einzukaufen und zu tauschen ;)

Fazit meiner SuB-Abbau-Challenge:
  • Menge: 9 Bücher gelesen
  • Geld gespart :)
  • 17 Tage von 30 durchgehalten - immerhin mehr als die Hälfte ;)
  • Bücher sind doch einfach zu toll, als keine zu holen...
Vielleicht nehme ich eine solche Challenge mal wieder in Angriff, momentan aber erst mal nicht. Zudem muss ich ja auch für meine beiden laufenden Challenges neues kaufen (gute Ausrede *g*).

Mittwoch, 28. September 2011

[Hoerbuch] Reckless - Steinernes Fleisch

Funke, Cornelia:
Reckless : Steinernes Fleisch / Cornelia Funke. Gelesen von Rainer Strecker. - Hamburg : Oetinger, 2010. - 7 Std. 59 Min.
ASIN B005CQEWAQ

Rezension:
Es ist eine Weile her, dass Jacob in dem Arbeitszimmer seines Vaters war. Immer öfter sind die Spannen in denen er den staubigen Raum nicht mehr betritt. Darin ist noch alles wie gehabt - denn sein Vater ist vor einer Weile einfach verschwunden und niemals wieder aufgetaucht.
Sein altes Arbeitszimmer erfüllt Jacob mit Trauer. An diesem Tag aber passiert ihm etwas ungewöhnliches: Es ist ein alter Spiegel der in diesem Zimmer hängt und ein Rätsel birgt, das Jacob versucht zu erraten. Schneller als er denkt, erfährt er die Wahrheit und findet sich in einer unglaublichen Welt wieder. 
Jahrelang schafft er es vor seinem Bruder die Welt hinter dem Spiegel geheim zu halten - auch wenn er ab und an Tage dort verbringt. In dieser Welt gibt es Wesen, die es in der normalen Welt nicht gibt. Jacobs beste Freundin dort ist eine Füchsin, die eigentlich ein Mensch ist, sich aber verwandeln kann. Doch ist dort nicht alles gut, denn böse Mächte sind dort am Werk und wer nicht aufpasst und von einem Goyl gebissen wird, dem wächst Steinerne Haut. 
Als Will, Jacobs Bruder, die Spiegelwelt entdeckt, dauert es nicht lange und durch seine Unwissenheit wird er gebissen. Schnell wächst ihm eine Jadehaut. Jacob muss versuchen das rückgängig zu machen, denn nur so kann er Will zurück nach Hause bringen.
Doch es ist leichter als getan, denn Will ist etwas Besonderes, der König will ihn haben und dann gibt es da noch viele Geheimnisse die die Spiegelwelt verbirgt und den Brüdern das Überleben schwer macht.

Über diese Bücher habe ich nicht wirklich viel gehört, aber durch Zufall fiel mir dieses Hörbuch in die Hände und ich habe es mir angehört. Als jemand, der nicht unbedingt Fantasie-Fan ist, bin ich dennoch schnell auf den Geschmack gekommen. Die Spiegelwelt ist ein interessanter Ort und die Wesen dort ganz unterschiedlich. Den Inhalt der Geschichte fand ich ganz interessant, auch wenn es ab und an etwas verwirrend ist, da man die Beschreibungen nur hört. Gespickt mit einem Hauch Liebe, ist dieses Fantasie-Abenteuer für jeden etwas, der sich selbst einmal in eine andere Welt wünschen will.





Das Cover:
Das Cover ist sehr nahe an der Geschichte. Auf schwarzem Hintergrund, kann man den verzierten Rahmen des Spiegels entdecken und in dessen Mitte das Gesicht eines Junge, welches mit einem grün schimmernden Stein überzogen ist.

Die Autorin:
Mit dem Schreiben fing Cornelia Funke an, als sie 35 war. Zuvor hatte die heute weltbekannte Autorin Pädagogik studiert und anschließend, neben der beruflichen Tätigkeit auf einem Hamburger Bauspielplatz, Buchillustration an einer Kunstfachhochschule studiert. Als Cornelia Funke dann als Kinderbuchillustratorin arbeitete, gefielen ihr die Texte vieler Bücher nicht, die sie bebildern sollte. Ihr Ehrgeiz war geweckt: Sie begann selbst mit dem Schreiben. Inzwischen sind ihre Bücher in mehr als 35 Sprachen übersetzt, einige von ihnen wurden verfilmt oder für die Theaterbühne adaptiert. 

Weitere Bücher:

Sonntag, 25. September 2011

[Weekly]

  • Mein SuB verkleinert sich immer mehr, also hat es doch mal was gebracht mir selbst eine Challenge aufzuerlegen
  • Mein Gewinnspiel wartet noch auf mehr "Mitmacher" - in mein Regal passt nichts mehr
  • Das "nicht-Buch-kaufen" fiel mir nun schon um einiges leichter
  • Hab seit heute ein neues Fahrrad
  • Morgen gehts zu einem Vorstellungsgespräch - bitte Däumchen drücken
  • Ich liiiebe diesen Tag, wie schön sich der Sommer doch beim Herbst einschleimen kann :) (24°C)

[Rezi] Also lieb ich ihn

Sittenfeld, Curtis:
Also lieb ich ihn : Roman / Curtis Sittenfeld. - Leipzig : Kiepenheuer, 2007. - 322 S.
ISBN 978-3378006812

Rezension:
Hannah ist verliebt - und das nicht erst seit gestern. Schon Jahre schmachtet sie Henry an, ohne ihm auch nur jemals ein Wort davon gesagt zu haben. Mit fünfzehn sah sie ihn zum ersten Mal und ihr Herz tanzte sogleich in ihrer Brust. Wie kann man so einem gutaussehendem Mann auch wiederstehen? Doch war es ihre Cousine, die seine Aufmerksamkeit erregte und seine Gefühle eroberte. Ja ihre Cousine Fig bekommt immer alles was sie will - immerhin verkriecht sie sich auch nicht in sich selbst, so wie Hannah. 
Jahrelang lebte sie so in einer Traumwelt, in der Henry an ihrer Seite war und sie liebte. Ende zwanzig aber wird Hannah klar, dass es so nicht weitergehen kann. Zwar ist Henry immernoch ihr Traummann, doch ihre Träume sind wie Seifenblasen zerplatzt und sie schwört der Liebe ab.
Kurz darauf aber trifft sie wieder auf Henry und hält nichts mehr von schweigen...

Dieses Buch war eher ein Zufallsgriff im Bibliotheksregal. Dennoch hat es mich schnell gefangen genommen. Wie schon ein junges Mädchen in eine Verliebtheit fallen kann, die alle anderen Männer oder Gefühle drumherum aussticht, war faszinierend zu lesen. Der jahrelange Trennungsprozess, bei dem Hannah doch wieder in ihre alte Verliebtheit zurück fällt lässt sich gut nachvollziehen.
Auch wenn ihre Obsession schon recht stark ist, ist die Geschichte wunderschön und träumerisch erzählt.





Das Cover:
Die Schlichtheit dieses Covers hat mich für sich eingenommen. Wehende, weiße Vorhänge, die die Unschuld dieser Geschichte widerspiegeln und ein Teller mit zwei roten Äpfel der unpassender nicht stehen könnte.

Die Autorin:
Curtis Sittenfeld ist 29 Jahre alt, absolvierte die Stanford University und erhielt mit 16 ihren ersten Literaturpreis. Sie schreibt u. a. für »New York Times« und »Washington Post« und wurde für ihr Debüt »Eine Klasse für sich« von den Kritikern mit Lob überschüttet. 

Weitere Bücher:
  • Die Frau des Präsidenten (2011)
  • Eine Klasse für sich(2008)

[Rezi] 102 Minuten

102 Minuten : die nie erzählte Geschichte vom Kampf ums Überleben in den Türmen des World Trade Centers / von Kevin Fylnn. - München : Piper, 2006. - 368 S.
ISBN 978-3492048897

Rezension:
Es sind die Minuten in denen sich das Leben der Amerikaner von Grund auf veränderte. Nach diesen 102 Minuten war nichts mehr wie es vorher war. Die Welt hatte einen anderen Blickwinkel eingenommen. 
Die Zeilen in diesem Buch sind geprägt von Angst, tiefen Gefühlen, Verzweiflung und dem Wunsch nach Überlebenden. Die beiden New-Yorker-Reporter die dieses Werk veröffentlicht haben, haben das Erlebniss inmitten der Türme so realistisch dargestellt, dass einem nur der Atem wegbleiben kann, oder einem eine Gänsehaut über den Rücken wandert.

Der 11.September 2001 ist ein großes Thema, was wohl nie jemand vergessen kann. Ich persönlich kenne niemanden, der damals über zehn war, der sich nicht daran erinnern kann, was er getan hat als er erfuhr, was tausende von Meilen geschah und dennoch alle traf.
Danach gab es eine Flut von Büchern, ob Roman oder Sachbuch, Bildern und Filmen, die uns immer wieder gezeigt haben, was dort passiert ist. Ich selbst habe mich auch dafür interessiert, aber nur dieses eine Buch hier gelesen. Die Eindringlichkeit mit dem die Berichte geschrieben sind, erfassen einen. Gedanklich wandert man durch die überlaufenen Gänge des WTC, kann sie sich bildlich vorstellen, auch wenn man nie dort war. Man spürt den Alltag und die plötzliche Veränderung. Im Kopf hallt nur ein Hauch von dem Lärmpegel, der nach dem ersten Einschlag enstanden sein muss, wieder. Man meint beim lesen fast die Angst zu fühlen und die Trauer des Verlustes.
Da ich dieses Buch so toll fand, darf hier diese Rezension nicht fehlen, auch wenn das Thema nach zehn Jahren schon ziemlich oft hin und her gewälzt wurde.
Aber es ist nun mal ein Thema, was nicht nur Amerika verändert hat...




Das Cover:
Ein Mann, auf einer leeren Straße, rennt in Richtung Kamera und versucht noch einen Blick hinter sich zu erhaschen. Hinter ihm die Staub- bzw Rauchwolke als Folge der eingestürzten Türme. 

[Rezi] Blutige Stille

Autor: Linda Castillo
Titel: Blutige Stille
Originaltitel: Pray for Silence
Genre: Thriller
Verlag: S. Fischer (Frankfurt a. M.)
Erscheinungsjahr: 2011
Seiten: 400 S.
ISBN: 978-3596184514

Rezension:
Es ist die Stille, die einen stutzig macht. Wenn selbst die Vögel nicht mehr zwitschern und die Grillen nicht mehr zirpen. Dann dreht man automatisch den Kopf umher und sucht nach der Normalität.
Diese findet aber auch nicht der junge Polizist aus Painters Mill nicht wieder, nachdem er über die weiten Felder der Amischen einen lauten Schrei vernimmt. Denn danach ist es plötzlich totenstill. Nervös macht er sich auf um zu sehen was passiert ist und kann seinen Augen nicht trauen. Die sonst so friedliche Welt der Amischen scheint zerbrochen, denn auf der Farm der Familie Plank kann er keinen Überlebenden mehr finden. Sieben Tote in einer Nacht - eine ganze Familie ausgelöscht. Kate Burkholder, die selbst einmal Amische war, wird als Polizeichefin zu dem Fall hinzugezogen und muss den Täter schnellstmöglich finden. Nach und nach entdeckt sie Parallelen zu ihrer eigenen, unschönen Vergangenheit und steigert sich immer mehr in den Fall hinein. Es geht um Missbrauch und die Liebe eines jungen, amischen Mädchens das sich der Welt und Liebe gegenüber geöffnet hatte und dies mit ihrem Leben bezahlte. Doch wer war der Täter? Kate glaubt nicht, dass es derjenige war, der sich nach seiner Vernehmung selbst umbrachte. Sie will dem Mörder eine Falle stellen und macht sich auf in eine gefährliche Situation, die sie alleine nicht bewältigen kann...

Als ich vor dem Kauf des Buches einen kleinen Auszug las, klang es sehr spannend und so habe ich mir das Buch gleich geholt. Mit der Brutalität habe ich schon gerechnet und auch damit, dass die "hässlichen" Szenen nicht gerade harmlos umschrieben sein werden -  doch was dann auf mich zukam, war teilweise doch recht schockierend. Das Mädchen um das es sich dreht wird in dieser Geschichte missbraucht und unter Drogen gesetzt um Bilder von ihr zu machen. Der Ansatz liegt daher sehr nah an der Realität. Das Buch aber ist nichts für sanfte Gemüter, da manche Szenen detailiert beschrieben werden und man sich schon mal schütteln muss.
Dennoch ist der Schreibstil spannend und nimmt einen gleich für sich ein. Das Buch aber lässt einen auch nicht los, wenn man es beendet hat...


Die Autorin:
New York Times-Bestseller-Autorin Linda Castillo lebt mit ihrem Mann in Texas. Für ihren ersten Thriller mit Polizeichefin Kate Burkholder hat sie euphorische Besprechungen erhalten, das Buch stand wochenlang auf der New York Times-Bestseller-Liste und ist unter dem Titel "Die Zahlen der Toten" (Bd. 18440) erhältlich.





Weitere Bücher:

Mittwoch, 21. September 2011

[Rezi] Seven Souls

Miller, Barnabas:
Seven Souls : Sieben Gründe, Mary Shayne zu hassen ; Thriller / Barnabas Miller & Jordan Orlando. - Würzburg : Arena, 2011. - 411 S.
ISBN 978-3401064482

Rezension:
Mary Shayne, ein Name, eine beliebte Schülerin - zumindestens scheint es so. Doch Mary's Leben zerfällt in tausende von Scherben, als ihr die Wahrheit klar wird.
Es scheint ein Morgen wie jeder andere an dem sie erwacht, auch wenn sie weiß, dass heute ihr Geburtstag ist. Als Mary aber die Augen aufschlägt, kann sie sich nicht erklären wo sie ist und wie sie überhaupt dahin gekommen ist. Dies bleibt aber nicht das einzige unerklärliche Phänomen für sie an diesem Tag: Niemand gratuliert ihr zu ihrem Geburtstag und ihr Freund macht mit ihr Schluß, ihr Leben - in dem sie sonst so beliebt war - nimmt eine komplette Wendung und dann ist ihr Leben plötzlich vorbei...
Nach und nach wandert Mary von einem Körper zum nächsten und muss der Wahrheit ins Gesicht blicken: Sie wahr alles andere als beliebt! Noch einmal muss sie den schrecklichsten Tag in ihrem Leben verarbeiten, Stück für Stück aus anderen Perspektiven und sie kann keinen Ausweg finden ihr Leben zu retten...

Die ersten rund zweihundert Seiten konnte ich das Buch gar nicht aus der Hand legen und las sie in einem durch. Ab dem zweiten Teil des Buches, in dem Mary in den verschiedenen Körpern der anderen aufwacht, zog sich die Geschichte aber teilweise etwas hin. Dennoch war es spannend in diese Welt einzutauchen. Mitzubekommen wie ein Opfer von einen in den anderen Körper wandert und miterleben muss, wie andere wirklich über sie denken. Ein verstörender und mysteriöser Thriller.





Das Cover:
Schöne groß und graphisch dargestellte Buchstaben des Titels nehmen den Großteil des Covers ein. Im Hintergrund kann man schemenhaft unter Nebel bzw Rauch einen Menschen erkennen. Wer kann man nicht genau sagen, da die Beschreibungen im Buch auf verschieden Leute deuten.

Die Autoren:
Barnabas Miller hat bereits etliche Bücher für Kinder und Jugendliche geschrieben. Außerdem komponiert und produziert er Musik für Spielfilme und Fernsehsendungen. Er lebt in NY, zusammen mit seiner Frau Heidi, der Katze Ted und dem Hund Zooey.
Jordan Orlando veröffentlchte seinen ersten Roman vor seinem 21. Geburtstag. Neben dem Schreiben widmet er sich dem Gestalten von Websites und arbeitet als Werbegrafiker und im Bereich "digitales Kino". Er lebt auch in NY.

[Gewinne] Aufräum-Gewinnspiel

Jetzt geht's los!!
Mein zweites Gewinnspiel startet sobald ich diesen Post veröffentlicht habe.
Es ist mein "Aufräum-Gewinnspiel", bei dem ihr eines von sieben Büchern gewinnen könnt, oder einen von zwei Trostpreisen. Die Preise werde ich gleich noch vorstellen und auch genau beschreiben, nur aber zu meinen Bedingungen.

Wenn man aufräumt, findet man ja doch immer allerhand - auch einiges was man schon verloren geglaubt hat. Meine Gewinnspielfrage lautet daher:
Was habt ihr in eurem Regal oder Schrank, was euch am meisten bedeutet und was verbindet ihr damit?
Es kann sich um ein Buch handeln, das euch so sehr berührt hat, oder einfach auch ein Gegenstand, mit dem ihr etwas ganz besonderes verbindet.



Teilnahmebedingungen:

  • Die oben genannte Frage beantworten und als Kommentar veröffentlichen
  • Als Leser meines Blogs und/oder Facebook-Liker eintragen - es wäre auch schön das ihr nicht gleich nach dem Gewinnspiel wieder verschwindet :)
  • Eine Mail an lesefee86@gmx.de mit Betreff: Gewinnspiel 2, Kommentar, Name und Adresse zusenden, damit ich alles zuordnen kann. Die Daten werden sofort nach dem Gewinnspiel gelöscht und nicht an Dritte weitergegeben!
  • Den Zustand der Preise akzeptieren (genaue Bechreibung folgt sogleich)
Das Gewinnspiel läuft von heute 21.09 bis 16.10.2011, 12:00 Uhr. Mails die mich erst danach erreichen werden nicht mehr akzeptiert.
Am Abend des Tages werde ich, wie bei meinem ersten Gewinnspiel, für jeden einen Zettel ausdrucken und von einer unabhängigen Person die Namen für den jeweiligen Preis ziehen lassen. Danach werde ich die Gewinner hier veröffentlichen und gleichzeitig eine Mail an die Personen schicken.
Die Preisvergabe wird zufällig erfolgen. Da ich vorher aber noch nicht sagen kann, wie viele von euch teilnehmen, könnt ihr mir in eurer Mail mitteilen, welches Buch ihr evtl. schon habt oder schon gelesen ist.

Die Preise:
1. Carlene Thompson: Du wirst die Nächste sein (Zustand: Ecken und Kanten leicht angestoßen, Seiten etwas angegilbt, am unteren Schnitt etwas fleckig)
2. Bodil Bredsdorff: Die Mädchen aus der Villa Sorrento (Nur ein kleiner Fleck am unteren Schnitt)
3. Lynn Weingarten: Mottentanz (Etwas rund gelesen, mit Leserillen, unterer Schnitt mit Fleck und leichten Verfärbungen)
4. Maja von Vogel: Nachtsplitter (Ecken/Kanten leicht angestoßen, Deckel steht leicht hoch)
5. Gayle Forman: If I stay (Leserillen, hinteres Cover weißt Knick auf, leichte Flecken am Schnitt)
6. Sam Hayes: Das verbotene Zimmer (Leserillen, leicht rund gelesen)
7. Jana Frey: Wenn du mich brauchst (Etwas schief, kleine Macken am Schnitt)

Trostpreise:
Der erste Trostpreis ist eine Schachtel, die insgesamt fünf kleine "Liebe ist..." Puzzle enthält.
Sie sind schön anzusehen und auch eine tolle Deko. Ich selbst habe sie nur einmal gepuzzlet und dann wieder verpackt, da ich sie nicht aufhängen wollte. Aber auch die Verpackung ist schön :)




Der zweite Trostpreis ist ein kleines Päckchen, in dem es einen Monchichi, ein Schlüßelband und ein Spiel gibt. Der Monchichi ist recht klein und lässt sich gut als Schlüßelanhänger nutzen, da er eine Schlaufe am Kopf hat. Das Schlüßelband ist dick und von cma.de (Die Milch machts). Das Spiel ist von Fruchttiger.






Wer mit allem einverstanden ist, der kann gerne mitmachen!
Ich freue mich auf reges teilnehmen und finde es auch nicht schlimm, wenn ihr das Gewinnspiel weiter empfehlt. :)

[Rezi] Du wirst die Nächste sein

Thompson, Carlene:
Du wirst  die Nächste sein : Kriminalroman / Carlene Thompson. - Frankfurt am Main : S. Fischer, 2010. - 431 S.
ISBN 978-3596178612

Rezension:
Es ist Jahre her - Jahrezehnte, da hat Chyna Greer zum letzten Mal ihre damalige beste Freundin gesehen. Abenteuerlustig, wie Zoey als junges Mädchen war, traf sie sich in einer lauen Sommernacht mit ihrem Liebhaber. Heimlich - nur Chyna wusste bescheid und wollte warten und aufpassen, doch holte sie eine Krankheit ein und als sie am nächsten Morgen erwachte war Zoey verschwunden.
Heute - erwachsen -  traut sich Chyna zum ersten Mal wieder in ihre Heimatstadt. Lange hatte sie diesen Ort gemieden, denn sie konnte das Leid in den Augen von Zoey's Mutter nicht ertragen.
Nun wieder in dem kleinen Dorf, kommt ihr alles unwirklich vor und die komischsten Dinge passieren. Zudem erhält sie einen Anruf von Zoey's Mutter, bei der sie früher ein und aus ging, und die sie nun für Zoey hält.
Es ist kein fröhlicher Anlass, weshalb sie wieder nach Hause kommt und neben der Trauer befällt sie auch nach und nach Angst. Doch ist sie nicht alleine, denn ihr Bruder bleibt ebenso eine Weile im Haus und will sie beschützen. Insbesondere vor Scott, Chyna's damaligen Jugendliebe. Die beiden treffen an dem See aufeinander an dem Zoey das letzte Mal gesehen worde war und ich Chyna wallen gleich wieder Gefühle für den schönen Scott auf.
Doch die Vergangenheit lässt sie nicht ruhen und sie macht sich daran noch einmal herauszufinden, was damals wirklich passiert war. Sie bekommt gar nicht mit, wie nah sie plötzlich der Wahrheit kommt und als sie begreift, dass sich eigentlich alles um sie dreht, ist es fast zu spät...

Ich habe schon ein paar Bücher von Thompson gelesen und bisher hat mich jedes Buch von ihr begeistert. Auch dieses war wieder spannungsgeladen und gut geschrieben. Die Autorin schafft es immer wieder neue Verwicklungen in ihre Geschichten zu streuen, die einem erst am Ende des Buches klar werden. Den Täter meint man zu kennen, doch das Blatt dreht sich nicht nur ein Mal. Bücher von ihr - und insbesondere dieses - kann ich nur empfehlen.





Das Cover:
Die Verbindung zur Geschichte ist hier gut wiedergespiegelt, da es in dem Buch auch um einen See geht. Der See auf dem Cover wird vom Sonnenaufgang beschienen und lässt es dadurch leuchten. Im Hintergrund wird der See von Bäumen umgeben.

Die Autorin:
Carlene Thompson, geboren 1952 in West Virginia, lebt heute dort als freie Autorin. Sie studierte englische Literatur und unterrichtete an der Universität von Rio Grande in Ohio.

Weitere Bücher:
  • Wenn du jetzt sprichst (2010)
  • Schwarz zur Erinnerung (2007)
  • Fürchte was du siehst (2006)
  • Frag nicht nach ihr (2006) - Rezi folgt
  • Vegiss wenn du kannst (2005)
  • Kalt ist die Nacht (2005)

Dienstag, 20. September 2011

[Worte] Gewinnspiel No. 2

So, morgen habe ich mal einen Tag frei und werde mein zweites Gewinnspiel starten. Es ist das "Aufräum-Gewinnspiel". In meinem Regal brauche ich mal wieder etwas mehr Überblick und ich habe einige Bücher im Regal, die viiiiel zu schade sind, um nur da rum zu stehen und nicht gelesen zu werden. So werde ich ein paar meiner Schätzchen wieder als Preise haben. Diesmal gibt es auch ein paar Trostpreise... Was? Da müsst ihr schon morgen vorbei schauen und sehen wie genau alles abläuft :)

Montag, 19. September 2011

[Rezi] Überleben

Bodeen, S.A.:
Überleben : Thriller / S.A. Bodeen. - Hamburg : Oetinger, 2011. - 283 S.
ISBN 978-3841500748

Rezension:
Eli's Leben beschrenkt sich seit fast sechs Jahren auf eine Anzahl von begrenzten Quadratmetern. Jahre, die ihn einsam gemacht haben, denn auch wenn der Großteil seiner Familie in dem Betonbunker tief unter der Erde ist, fehlt doch der wichtigste Teil - sein Zwillingsbruder. 
Eli ist klar, dass er genauso wie seine Großmutter gestorben ist. Denn der Grund warum er mit seinen Eltern und Geschwistern hier lebt ist eine Atomkatastrophe. So zumindest hat es ihnen ihr Vater, einer der reichsten Männer des Landes, erzählt. 
Nun sechs Jahre nach dieser überstürzten Flucht aus einer Hütte, wächst in Eli der Unmut. Fragen häufen sich und es wird immer deutlicher, dass Vater Geheimnisse hat. Auch Eli's Schwestern scheinen zu glauben, dass nicht alles was ihnen in den letzten Jahren erzählt worden ist, der Wahrheit entspricht.
Als klar wird, dass das Essen trotz penibler Vorbereitungen, zur Neige zur drohen geht, wendet sich sein Vater an Eli und bittet ihn um einen unglaublichen Wunsch. Immer bizzarer wird das Leben im Bunker und als Eli auf einem Laptop plötzlich Internet hat, kann er es nicht glauben. Und als ihn dann plötzlich noch jemand anchattet fällt er fast aus allen Wolken: es ist sein Zwillingsbruder Eddy, dem es gut geht in der "normalen" Welt. Eli konfrontiert seinen Vater mit dem was er erfahren hat und es beginnt ein erbitterlicher Kampf, in dem er versuchen muss sich und sein Familie aus dem Gefängnis zu retten...

Die Geschichte des Buches ist wirklich interessant. Zu Anfang glaubt man auch wirklich, dass diese Familie die einzig Überlebende auf der Welt ist. Nach und nach aber wird auch dem Leser klar, dass nicht alles ist wie es scheint. Teilweise verliert das Buch in den Anfangskaptieln an Spannung und man erwartet mehr. Dennoch liest man weiter, da man doch wissen möchte was passiert ist. Die Spannung kommt zurück. Man erlebt wie das eingeengte Leben außer Kontrolle gerät und die Wahrheit klarer, zudem erlebt der Leser hautnah mit, wie Familienmitglieder plötzlich zu erbitterten Feinden werden.





Das Cover:
Zu allererst fällt einem die Betonumgebung des Covers auf, welche eine wichtige Verbindung zum Buch darstellt. Danach erst blickt man auf den Jungen der an der linken Seite steht und nach oben - nach draußen - blickt. Da im Buch die Umgebung etwas anders beschrieben ist, ist es nicht die optimale Darstellung, dennoch recht ansprechend.

Die Autorin:
S.A. Bodeen veröffentlicht in den USA seit zehn Jahren mehrfach preisgekrönte Bilder- und Kinderbücher. "Überleben", ihr erster Roman für ältere Leser.

Sonntag, 18. September 2011

[Weekly]

Wieder ist so einiges diese Woche passiert:
  • Zum ersten Mal habe ich mich dazu entschieden keine Bücher zu kaufen & tauschen
  • Mal wieder im Kino: "Freunde mit gewissen Vorzügen" gesehen. Fazit: lustiger und schöner Film gleichermaßen. Eine Liebeskomödie die mal etwas anders ist, auch wenn das Ende schon klar ist :)
  • Bei meinvz.net nun auch ein Profil von der Lesefee angelegt. Wer dabei sein will, gerne
  • Hörbuch "Nuhr die Ruhe" gehört und sehr viel gelacht und drüber nachgedacht
Extra zum SUB-Abbau:
  • Es war hart, aber ich habe es geschafft Buchläden zu meiden.
  • Buchkataloge flatterten ins Haus und sie liegen noch undurchgeblättert im Regal
  • Mittlerweile habe ich in dieser ersten SUB-Abbau-Woche sieben Bücher gelesen und somit schon einige Bücher weniger im Regal

[Rezi] Whisper

Abedi, Isabel:
Whisper / Isabel Abedi. - Würzburg : Arena-Verl., 2005. - 275 S.
ISBN 978-3401029993

Rezension:
"Sich einem anderen Menschen anzuvertrauen, ist im Grunde wie ein Spiel, bei dem man entweder alles verliert oder alles gewinnt. Der andere ist immer der Gegner, und genau so muss man ihn behandeln. Kein Spieler legt seine Karten offen auf den Tisch. Er behält sie in der Hand und wählte aus, welche er zuerst aufdeckt und welche er bis zum Schluss zurückhält." (Seite 140, erster Absatz)

Noa verbringt mit ihrer berühmten Mutter und deren besten, schwulen Freund, ihre Ferien in einem kleinen Dorf. Doch gleich zu Beginn diese Abenteuers bemerkt sie, dass etwas mit dem Haus, welches sie dort nun bewohnen, nicht stimmt. Ein unheimliches Gefühl sucht sie heim und ein ab und an kann sie einen süßen, unbekannten Duft wahrnehmen. 
Die drei werden in dem Dorf genau beobachtet und müssen sich viele Fragen gefallen lassen. Selbst aber bekommen sie keine Antworten auf die Fragen über das Haus und ihre vorherigen Besitzer.
Dann trifft Noa auf David und fühlt sich gleich zu ihm hingezogen. David aber verschweigt ihr etwas und hält sie auf Distance, bis plötzlich auch er etwas geheimnisvolles in dem Haus bemerkt. Zusammen machen sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit von "Whisper" - so nennen sie das Haus. 
Sie erfahren von einem ungelösten Mordfall und machen sich auf die Suche nach Hinweisen. Noa und David geraten immer mehr in den Sog der Vergangenheit, entdecken undglaubliches und bemerken nicht wie sie selbst immer mehr in Gefahr geraten...

Es hat eine Weile gedauert, aber nun habe auch ich mich dazu entschieden dieses Buch zu lesen. Ein Fehler war es jedenfalls nicht. Isabel Abedi beschreibt in ihrem Buch das Leben eines jungen Mädchens begleitet mit einer gehörigen Portion Mystery. Natürlich darf dabei auch nicht die kleine, zarte Liebesgeschichte um die zwei Hauptfiguren fehlen, die aber auch durch vorherigen negative Erlebnisse geprägt ist. Der Aufbau ist spannend und zugleich leicht geschrieben und das Ende überrascht sehr.





Das Cover:
Dies hat mich mit seiner Schlichtheit sehr überrascht. Der schwarze Hintergrund wird unterbrochen durch den recht klein und weiß dargestellten Namen der Autorin und der Titel hebt sich in den roten Lettern vom Cover ab. Am schönsten finde ich aber den roten Juwel, welcher eine starke Verbindung zum Buch herstellt und dessen einzelne Facetten man  fühlen kann.

Die Autorin:
Isabel Abedi hat 13 Jahre lang als Werbetexterin gearbeitet. Inzwischen ist sie eine der erfolgreichsten Kinder- und Jugendbuchautorinnen Deutschlands. Ihr Roman Whisper wurde für den deutschen Jugendliteraturpreis 2006 nominiert, der Roman Isola war Spiegel-Bestseller. Isabel Abedi lebt mit ihrer Familie in Hamburg. 

Weitere Bücher:
  • Lucian (2009)
  • Isola (2007)
  • Imago (2004)

Samstag, 17. September 2011

[Rezi] Ich darf nicht schafen

Watson, S.J.:
Ich darf nicht schlafen : Thriller / S.J. Watson. - Frankfurt am Main : Scherz, 2011. - 464 S.
ISBN 978-3651000087

Rezension:
Was passiert mit uns, wenn wir uns nicht mehr ans Gestern erinnern können? Vergangene Jahre nicht einer Erinnerung in uns hinterlassen haben und wir uns selbst nicht einmal erkennen? Wie fühlt es sich an in einem völlig fremden Leben zu erwachen?
Genau so ergeht es Christine. Als sie am Morgen aufwacht, kann sie sich nicht erklären, wer der Mann im Bett neben ihr ist. Auch die Einrichtung des Zimmers in dem sie erwacht kommt ihr keinesfalls bekannt vor. Das schlimmste aber passiert, als sie in den Spiegel schaut, denn eine alte Frau starrt sie aus diesem heraus an. Sie kann es nicht glauben, gerade eben war sie doch noch Zwanzig.
Ihr Mann Ben erklärt ihr alles: Bei einem schweren Autounfall vor zwanzig Jahren hat sie einen schweren Hirnschaden davongetragen und kann sich wenn sie schlafen geht, am nächsten Morgen an nichts mehr erinnern. Als sie auf Dr. Nash trifft, fängt sie an ein Tagebuch zu schreiben, dass sie dank seiner Hilfe täglich wieder findet und neu durchlesen kann. Nach und nach kann sie sich so an immer mehr aus ihrer Vergangenheit erinnern. Doch je mehr sie in das Tagebuch schreibt, desto klarer wird, dass ihr Mann sie belügt. Er wollte ihr nie von dem gemeinsamen Sohn erzählen, der angeblich gestorben ist. Immer noch erzählt er ihr das ihre Krankheit folge eines Autounfalls war, wobei sie doch weiß, das dies nicht stimmt. Chritine füllt das Tagebuch mit immer mehr Zweifeln und Wahrheiten und ihr wird klar, das etwas nicht stimmt.
Es ist ihre ehemalige beste Freundin, die sie nach Ben fragt und gemeinsam stellen sie fest, dass der Mann, neben dem Christine Morgen für Morgen ohne jegliche Erinnerung aufwacht, nicht der Mann ist, denn sie einmal geheiratet hat. Doch als das klar wird ist es für Christine fast zu spät...

Das Buch beginnt an einem weiteren Morgen, an dem Christine kein Gedächtnis hat. Dies wird interessant erzählt und man verspürt Lust aufs weiterlesen. Bei mir lies das dann aber erst einmal ziemlich nach, denn der Großteil der dann folgt, sind die Tagebucheintragungen die sie gemacht hat. Zu Anfang leider recht langatmig geschrieben und viele Wiederholungen sind eingebaut. Natürlich sind diese wichtig für das Buch, dennoch etwas zu viel. Nach und nach aber steigert sich die Spannung dann doch wieder und es wird noch richtig interessant, bis es dann zum Showdown kommt - denn man sich aber teilweise schon denken kann. Es ist gut und locker geschrieben, auch wenn ich persönlich etwas mehr erwartet hätte.

 


Das Cover:
Die Verbindung zu der Motte auf dem Cover konnte ich leider nicht herstellen, aber sie macht das recht schlichte immerhin noch etwas interessanter. Der Hintergrund des Covers ist in einem Blau gehalten, welches sich am Rand des Covers mit dunklerem Blau verwischt. Titel und Autor stehen in großen schwarzen Buchstaben dar, als würden sie sich einem entgegen wölben.

Der Autor:
S.J. Watson wurde in den Midlands geboren, lebt in London und hat viele Jahre für den staatlichen britischen Gesundheitsdienst (NHS) gearbeitet. 2008 wurde S.J. Watson in das Studienprogramm Kreatives Schreiben der Faber Academy aufgenommen.  

Freitag, 16. September 2011

[Rezi] Das Lazarusphänomen

Johnsen, Kjetil:
Das Lazarusphänomen : Wenn die ganze Welt dich jagt ; Thriller / Kjetil Johnsen. - Würzburg : Arena-Verl., 2011. - 286 S.
ISBN 978-3401066189

Rezension:
""Sie sollten besonders gut auf sie aufpassen, wenn es ihr besser geht."
"Inwiefern?" Harry zog die Augenbrauen nach oben.
"Eventuell sind noch andere an ihr interessiert. Die vielleicht auch denken, dass es am besten ist zu warten, bis sie wieder einigermaßen auf den Beinen ist und laufen kann." Der Blonde grinste. "Es ist extrem umständlich, Leute im Rollstuhl zu kidnappen."
(Seite 119)

Für Emma soll dieser Tag etwas besonderes sein: Gemeinsam mit ihren Eltern und ihrem Bruder besucht sie ein Natur-Museum. Doch sind es nicht die aufeinander gestapelten Knochen die sie glücklich machen, nein - es ist schön ihren Vater mal wieder so froh zu sehen. Sonst ist er ja immer nur mit seiner Arbeit beschäftigt. An der frischen Luft aber umgibt Emma ein komisches Gefühl, sie kann es nicht beschreiben, doch es schnürrt ihr die Kehle zu...
Als sie die Augen wieder öffnet, merkt sie gleich das etwas nicht stimmt. Um sie herum ist alles anders, als noch vor wenigen Minuten. Sie liegt in einem Krankenhausbett, kann sich aber nicht erklären wie die dahin gekommen ist. Neben dem Bett sitzt ihr Bruder und blickt die traurig an. Was ist bloß passiert?
Harry ihr sonst so lieber Onkel taucht auf und kann kaum Mitgefühl für Emma entwickeln, der er meint zu wissen, dass sie Schuld an dem Unfall ist, der ihre Eltern getötet hat.
Da sie niemand anderen hat, muss sie mit ihm in ein Haus ziehen, welches er gekauft hat. Eine Krankenschwester hat er auch eingestellt, denn Emma kann sich mit zwei gebrochenen Bein nicht bewegen. In ihrem Kopf herrscht das totale Chaos und sie erinnert sich an nichts von dem Unfall.
Ihr Bruder scheint immer noch ganz verstört und Harry geht ihr aus dem Weg.
Von ihrem Arzt Dr. MacDonald erfährt sie verstörendes: Als sie in das Krankenhaus kam, war die gestorben. Doch wie kann sie dann hier sitzen? Ist das der Grund warum alle sie so ansehen? Warum redet ihr Bruder nicht? 
Albtraumhafte Erscheinungen treten ihr vor Augen und ihre Erinnernungen kehren nach und nach zurück. Verarbeiten kann sie sie aber nicht, denn plötzlich müssen sie aus dem Haus fliehen. Die Leute die hinter ihr her sind reden etwas von Parallelwelten und Zeitreisen, sie versteht nichts davon und will doch einfach nur Leben. Bis ihr vermeintlicher Onkel ihr erklärt, dass sein Bruder niemals eine Tochter hatte...

Zu Anfang fand ich das Buch doch recht interessant und spannend. Das schwere Leid eines jungen Mädchens zu erfahren, dass seine Familie verliert und somit auch ihr Leben. Es passieren interessante und unerwartete Dinge und dies steigert die Spannung. Zum Ende hin aber wird sehr viel von Quantenphysik geschrieben. Dies hat mit dem Inhalt des Buches zu tun und wird auch noch einmal bildlicher erklärt, dennoch weiß ich nicht ob das für jeden etwas ist. Einigen könnte dies die Laune am Buch nehmen. Danach wird es noch einmal richtig spannend. Leider aber ist das Ende nicht so ganz das was ich erwartet habe, da es ein offenes Ende ist. Da stellen sich einem eine Menge Fragen, die man leider nicht erläutert bekommt.
Trotzdem ist es interessant die Ansätze des Autors nachzuvollziehen. Denn wäre das Beschriebene möglich, wäre unsere Welt wahrscheinlich eine ganz andere.
Abgesehen von dem wissenschaftlichen Fakten in dem Buch, ist es locker und leicht geschrieben.





Das Cover:
Im Hintergrund des in rot gehaltenen Covers kann man ein X erkennen, welches meiner Meinung nach das Chromsom darstellen soll und somit die wissenschaftliche Bedeutung aufrecht erhält. Sonst ist das Cover mit dem Titel und Autorenname versehen.

Der Autor:
Kjetil Johnsen (1966) lebt mit seiner Familie in der Nähe von Oslo. Er arbeitet schon viele Jahre als Journalist und Verlagslektor und schreibt Romane für Jugendliche.

Mittwoch, 14. September 2011

[Rezi] Der erste Tod der Cass McBride

Giles, Gail:
Der erste Tod der Cass McBride : Psychothriller / Gail Giles. - Stuttgart : Thienemann-Verl., 2011. - 231 S.
ISBN 978-3522200161

Rezension:
"Der große Cop stand vor mir, stützte sich mit den Fäusten auf den Tisch und beugte sich mit gestreckten Armen zu mir hinunter. Sein Tonfall war freundlich. Gütig. Und bestimmt. "Kyle, ich denke, du musst die hier selbst helfen. Hoffe darauf, dass das Mädchen es schafft, und sprich weiter mit uns.""
(Seite 49, letzter Absatz)

Cass ist jung, hübsch und in ihrer Schule einer der beliebtesten Schülerinnen. 
Nach außén versucht sie immer nett zu wirken, doch ab und an übertitt sie eine Grenze. So passiert es auch bei David. Am nächsten Tag hängt er aufgeknüpft an einem Baum in seinem Vorgarten.
War es Cass Schuld? Hat er sich wegen ihrer unschönen Abfuhr umgebracht?
Davids Geschichte aber ist viel komplexer und seine Worte, die auf einem Zettel, welcher an seine Brust geheftet ist, stehen, sind nicht an sie gerichtet.
Cass aber hilft das nichts, als sie erwacht und feststellen muss, dass sie in einer Kiste gefangen ist. 
Unter der Erde liegt sie lebendig begraben, und nur Kyle, Davids Bruder, weiß wo sie ist und kann ihr helfen...

Dieses Buch hat mir teilweise Gänsehaut beschert. Die Geschichte um eine Mutter, die ihren eigenen Sohn drangsaliert, ihn verletzt und kein Stück liebt, ist traurig. Der andere Teil, in dem Cass beschreibt wie sie stirbt lässt erschaudern. Wie ihr selbst klar wird, welche Fehler sie in ihrem jungen Leben schon gemacht hat und wie sie um ein bisschen Vergebung fleht, lässt schlucken. Brutal, ehrlich und manchmal der Realität viel zu nah, bringt das Buch einen zum nachdenken.
Der Aufbau ist sehr interssant gestaltet. Immer wieder werden die Abschnitte aus den verschiedenen Perspektiven und Personensichten erzählt und man dringt in die Gefühlswelt der einzelnen Personen.
Die Zeit springt mal vor - mal zurück, dies verwirrt einen aber nicht. Am Ende fragt man sich ob man glücklich sein soll oder trauriges Mitgefühl haben sollte..





Das Cover:
Ein spitzen Cover, wie ich finde. Der Schutzumschlag hat als Hintergrund Erde und darauf ein paar Insekten. Zudem ein großes Loch in der Mitte in dem der Titel steht. Entfernt man den SU trifft man auf das andere Cover: Holzplanken wie eine Holzkiste. Diese beiden Verbindungen zum Buch sind gut umgesetzt.

Die Autorin:
Gail Giles ist in Texas geboren und hat lange an einer Highschool unterrichtet, bevor sie zu schreiben begann. Ihr erster Roman, »Ich mach dich fertig«, kam 2003 auf Anhieb in die Best Book Selection for Young Adults der American Library Association und erhielt zahlreiche Preise. Seitdem wurde Gail Giles mehrfach für ihre Jugendromane ausgezeichnet. Nach Stationen in Chicago und Alaska lebt sie mit ihrem Mann, zwei Katzen und drei Hunden wieder in Texas. 

Weitere Bücher:
  • Tote Mädchen schreiben keine Briefe (2011)
  • Das wirst du nie mehr los (2010)
  • Ich mach dich fertig (2004)

[Rezi] If I stay

Foreman, Gayle:
If I stay / Gayle Forman. - London : Black Swan, 2010. - 270 S.
ISBN 978-0552775458

Rezension:
"I picture his head, his tight blond curls. I love to nuzzle my face in those curls, have done since he was a baby. I keep waiting for the day when he'll swat me away, say 'You're embarrassing me,' the way he does do Dad when Dad cheers too loudly at T-ball games. But so far, that hadn't happened. So far, I've been allowed constant access to that head of his. So far. Now there is no more so far. It's over."
(Seite 172, 2. Absatz)

Für Mia fängt der Tag perfekt an: Durch den nächtlichen Schneefall fällt die Schule aus und endlich kann sie wieder den Tag gemeinsam mit ihrer Familie verbringen. Nach langem Überlegen entscheiden sie sich für einen Ausflug und einen Besuch bei den Großeltern. Freudig machen die vier sich auf um den Tag zu genießen, doch es endet anders als gedacht. 
Nur ein paar Minuten später hat ein schwerer Unfall die glückliche Familie zerstört. Mia muss mit ansehen wie ihre Eltern in Leichensäcke gepackt werden und wie Feuerwehr und andere Helfer am Unfallort hin und her rennen. Dann steht sie neben sich und erkennt, warum sie niemand beachtet. Sie blickt auf sich selbst nieder, auf gebrochene Knochen, Blut und ihr zerbrochenes Selbst. 
Neben ihren Körper macht sie sich auf die Reise ins Krankenhaus und kann alles was passiert miterleben. Doch wie ist sie bloß in diese missliche Lage geraten und was kann sie tun? 
Nach und nach steigen in ihr Erinnerungen der Vergangenheit auf, sie muss lachen und weinen, doch sie kann die Gefühle mit niemandem teilen. An ihr Bett treten nach und nach Familienmitglieder, ihre beste Freundin und ihre große Liebe Adam. 
In Mia steigen so viele Fragen hoch: Wie soll sie bloß so weiterleben? Kann sie das überhaupt? Ist es nicht besser einfach zu gehen? Und wie soll das überhaupt gehen? Und nicht zu letzt: Was passiert wenn sie bleibt?

Dieses Buch hat mich umgehauen! Es hat nur ein paar Stunden gedauert es durchzulesen, denn es war die schwerste Aufgabe es aus der Hand zu legen. Es beginnt glücklich und man möchte fast mit dieser Familie strahlen, als die brutale Realität einem das Lächeln aus dem Gesicht wischt und Tränen platz macht. Ich weiß nicht ob die Beschreibungen aus der Original-Version der in der deutschen Übersetzung entsprechen, aber diese Beschreibungen der Verletzungen sind so klar dargestellt, dass es scheint, man selbst sieht die Opfer auf der Straße liegen, fast könnte man sie berühren. Auch die Gefühle die die Autorin transportiert, lassen einen nicht los und berühren tief im Herzen. Die Gedanken die Welt hinter sich zu lassen - so klar dagestellt. Die Erinnerungen von Mia so beschrieben, das sie einen mitfühlen lassen. Ein Ende das nach all den Abwägungen eine kleine Freude ist...





Das Cover:
Das Cover der Original-Ausgabe hat mir sehr gut gefallen. Eine Frau blickt in den Himmel, bzw hinauf zu den Sternen. Über ihr eine Landschaft. Auf dem Cover sind die Sterne über sie verteilt und aufgedruckt und heben sich glänzend von dem matten Druck ab. Ebenso die Schriftzüge. Traumhaft...

Die Autorin:
Gayle Forman arbeitete als Journalistin, u. a. für Cosmopolitan und Elle. Ihr erstes Buch schrieb sie über ihre einjährige Weltreise mit ihrem Mann Nick, dem inzwischen weitere preisgekrönte Bücher gefolgt sind. Sie lebt mit ihrer Familie in New York.
Weitere Titel:
  • Lovesong (2011)

Dienstag, 13. September 2011

[Rezi] Zweiunddieselbe

Pearson, Mary E.:
Zweiunddieselbe : Wie viel von mir bin ich? / Mary E. Pearson. -  Frankfurt am Main : S.Fischer, 2009. - 333 S.
ISBN 978-3596808601

Rezenison:
"Ich brauchte sie wie die Luft zum Atmen. Aber niemand konnte mich hören. Niemand konnte mir zuhören. Keine Wörte. Kein Laut. Keine Stimme. Ich konnte mich nicht einmal wegträumen. Entscheidungen wurden getroffen. Alle über meinen Kopf hinweg. Erst dachte ich: Ist das die Hölle? Dann wusste ich die Antwort: Ja.
(Seite 135)

Nach über einem Jahr passiert es endlich: Jenna wacht aus dem Koma auf. Doch kann sie sich an nichts mehr erinnern. Heißt sie wirklich Jenna? Und ist die Frau neben dem Bett wirklich ihre Mutter? Und wer ist dann die ander Frau, die scheinbar mit im Haus wohnt und die sie Lily nennen soll? Es sind viele Fragen die auf Jenna einstürzen, doch sie kann sie nicht einmal richtig in Worte fassen, da ihr diese entfallen sind.
Nach und nach aber lernt sie wieder dazu. Täglich schaut sie sich DVD's über die alte Jenna an und ab und an kehren Einnerungsfetzen zurück. Doch fühlt sie sich auch noch nach Wochen fremd in der Umgebung in der sie lebt. 
Doch hat sie auch immer noch ihren eigenen Willen und als sie sich besser fühlt, möchte sie auch wieder in die Schule gehen, denn sie fühlt sich dafür fit genug. Von den Stimmen in ihrem Kopf, die sie rufen, erzählt sie niemanden.
In der Schule lernt sie Allys und Ethan kennen und sie werden Freunde. 
Ethan aber weckt in ihr Gefühle die sie nicht beschreiben kann. In seiner Gegenwart ist sie glücklich und fühlt sich frei. Aber Jenna muss einer schrecklichen Wahrheit ins Auge blicken, als sie sich gerade wieder an ihr Leben gewöhnt hat. Sie ist nicht wie alle anderen. Sie hätte vor Monaten sterben sollen, das sie immer noch da ist, ist kein reines Wunder der Natur und Jenna überfallen Zweifel ob sie überhaupt ein Recht hat zu leben.
Als sie die ganze Wahrheit weiß, gibt es kein zurück mehr. Sie redet mit Ethan und erzählt ihm alles - auch wenn es ein großer Fehler ist, doch er hält weiter zu ihr. Erst als Jenna in Mutters Wandschrank etwas Unglaubliches entdeckt, wird ihr das ganze Ausmaß ihres Daseins klar...

Diese Buch beinhaltet eine sehr schöne Geschichte. Im Zuge meiner Dystopien-Challenge bin ich darauf gestoßen und es hat mich begeistert.
Noch klingt es nach Zukunftsmusik, was in diesem Buch angesprochen wird, aber es wirft berechtigte Fragen der Ethik auf. Und obwohl man meinen sollte, dass ein künstlich geschaffener Mensch doch nur eine Maschine ist, kann man in diesem Buch verfolgen wie so jemand auch Gefühke hat und entwickeln kann. Es ist ein Buch über das Leben, Gentechnik, Freundschaft, Katastrophen, Krankheit, einem langen Leben und der Veränderung der Menschheit. Kurz um ein Buch was alles in sich trägt.
Es ist interessant Jennas Gedanken zu folgen und berührend sind die Entscheidungen die sie trifft.
Das Einzige was mich zeitweilig stutzig machte war, dass es in dieser fortschrittlichen Zeit in der Buchwelt scheinbar keine Handys gibt - aber vielleicht ist es ja irgendwann doch nicht mehr überwiegend die Technik mit der wir kommunizieren...





Das Cover:
Das Cover zeigt hier eine gezeichnete Hand die über einer Wiese zu erkennen ist und auf der ein Schmetterling sitzt. Die Hand an sich passt zum Inhalt des Buches, da sie für die Geschichte ausschlaggebend ist. Dennoch wäre an Stelle des Schmetterlings ein Vogel besser gewesen um die Verbindung aufrecht zu erhalten.

Die Autorin:
Mary E. Pearson wurde 1955 in Südkalifornien geboren. Nach einem Universitätsstudium in San Diego unterrichtete sie viele Jahre, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Inzwischen hat sie vier Jugendromane veröffentlicht. Sie ist verheiratet, hat zwei Töchter und zwei Golden Retriever. Sie liebt das Lesen, lange Spaziergänge, Ski fahren, kochen, reisen und Familienfeiern. Nominierung für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2010. 

Weitere Bücher:
  • Ein Tag ohne Zufall (2011)
  • Nur du allein (2005)

Montag, 12. September 2011

[Worte] Nun mach ich's offiziell...

Wie gestern schon angedeutet habe ich mir ja vorgenommen eine Zeit lang keine Bücher zu kaufen oder zu tauschen. Um mich selbst auch noch ein bisschen zu motivieren meinen SuB zu verkleinern habe ich mir nun ein kleines Bild dafür erstellt:


Wenn es noch jemanden gibt, der sich mir anschließen mag und selbst seinen SuB verkleinern mag - gerne. 
Mit mehreren macht es doch gleich mehr spaß, bzw hält man es so vielleicht besser durch :)
Dann schreibt doch einen Komentar und ich kann bei euch regelmäßig vorbei schauen, wie es bei euch läuft. Ich werde hier regelmäßig berichten, wie schwer es war an einem der viiiielen Buchläden vorbei zu gehen ohne die Hand nach einem Buch auszustrecken. Oder wie ich selbst wieder ein Buch abgegeben habe, mir aber kein anderes ertauschen durfte.

Meine Wunschliste wird nun natürlich erst einmal ansteigen, mein SuB dagegen schrumpfen...

Also auf in die nächsten kauf- und tauschfreien Buchtage!

[Rezi] Das Tal - Season 1: Das Spiel

Kuhn, Krystyna:
Das Tal - Season 1 : Das Spiel ; Thriller / Kystyna Kuhn. - Würzburg : Arena, 2010. - 298 S.
ISBN 978-3401064727

Rezension:
Das Tal, ein Ort an dem unheimliche, kaum zu erklärende Dinge geschen - oder?
Julia und ihr Bruder Robert Frost machen sich auf den Weg zu dieser Eliteuni um in eine glücklichere und erfolgsversprechendere Zukunft zu starten. Sie kehren in dieses abgelegene Tal um ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen.
Julia aber wird schnell klar, dass das gar nicht so einfach ist.
Ihre Mitbewohnerinnen scheinen alle ganz in Ordnung und auch die anderen Studenten wirken nett. Daher fällt es Julia recht leicht sich an ihr neues Leben zu gewöhnen - im Gegenteil zu Robert. Albträume und gruselige Visionen suchen ihn heim und es wird ihm immer unheimlicher in den alten Gemäuern. Die Bestätigung seiner unheimlichen Gefühle lässt auch nicht lange auf sich warten. Am Abend der Einweihungsparty für die "Freshman" passiert es: Zwei Studentinnen verschwinden spurlos. Eine davon scheinbar im Lake Mirror in dem es strengstens verboten ist zu schwimmen.
Doch fängt der Ärger damit erst an. Plötzlich wird eine Leiche gefunden und die Polizei stellt jeden Bewohner des Tals Fragen, doch keiner scheint etwas zu wissen.
Julia die versucht ihre Vergangenheit für sich zu behalten und ihr Leben hier genießen will gerät an immer mehr Hinweise für eine Verschwörung und sie ahnt langsam was geschehen ist. Doch setzt sie mit ihrem Wissen ihr Leben aufs Spiel...

Der Klappentext des Buches hörte sich super an, daher hatte ich es mir ertauscht. Leider aber war ich vom Anfang des Buches nicht sehr begeistert. Die Ansätze fand ich ganz gut, aber immer wieder ging für meinen Geschmack die Spannung flöten. Anfangs werden viele Andeutungen über die Vergangenheit der Geschwister gemacht, aber keine konkreten, was mich etwas an Leselust hat verlieren lassen. Dennoch habe ich weiter gelesen und es nicht bereuht, denn die Geschichte wird noch richtig spannend und interessant. Zum Ende hin lässt sie einen sogar gespannt auf das nächste Buch dastehen.
Kuhn schreibt in einem lässigen Ton, in den man sich gut hineinfühlen kann und der leicht zu lesen ist.





Das Cover:
Auf grauem Hintergrund erkennt man ein Abbild welches das Grace darstellen soll. Die Gestaltung um das Abbild und ein pinkes Wappen in dem der Titel des Buches steht, finde ich sehr schön. Die floralen Zeichnungen passen sich schön und perfekt an.

Die Autorin:
Krystyna Kuhn, 1960 als siebtes von acht Kindern in Würzburg geboren, studierte Slawistik, Germanistik und Kunstgeschichte, zeitweise in Moskau und Krakau. Sie arbeitete als Redakteurin und Herausgeberin und schrieb EDV-Fachbücher, Gedichte und Kurzgeschichten. 

Weitere Bücher der Serie:
  • Das Tal - Season 1: Die Prophezeiung (2011)
  • Das Tal - Season 1: Der Sturm (2010)
  • Das Tal - Season 1: Die Katastrophe (2010)
Weitere Bücher der Autorin:
  • Bittersüßes oder Saures (2009)
  • Totenkind (2009) 
  • Aschenputtelfluch (2009)
  • Dornröschengift (2008)
  • Engelshaar (2005)

Sonntag, 11. September 2011

[Weekly]

Diese Woche habe ich es dann mal entschieden, mein SuB muss eindeutig schrumpfen und so werde ich mich ab heute stärkstens davon abhalten Bücher zu kaufen oder zu tauschen, bis mein SuB geschrumpft ist. Geschenke und alles nehme ich natürlich immer noch an :)

[Weekly] ist nun eine neue Kategorie in der ich Sonntags immer ein kleines Wochenresümee ziehen werde.
  • Leider kam ich diese Woche nicht sehr viel zum lesen
  • "If I stay" liegt auf der Arbeit, so dass ich erst wieder am Mittwoch dran komme
  • "Das Tal - das Spiel" hat mich zu Anfang doch etwas enttäusch, aber nun gefällt es mir doch langsam aber sicher
  • Im Kino "Final Destination 5" gesehen
  • Nun kenne ich mein Lovelyooks-Wichtelkind, das ich beschenken werde und schaue mich schon fleißig nach Geschenken um
  • Der Sommer hat sich wohl verabschiedet
  • Mein Kater Stevie schaut "Titanic" da er das Wellengeräusch so toll findet

[Zuwachs] KW 36

Auch am Wochenende habe ich es mal wieder nicht geschafft an den Buchhandlungen der Gegend vorbei zu gehen...

Jan-Uwe Fitz’ Erzähler ist völlig gestört, und das muss anders werden. Verfolgen Sie seinen Weg in die Anstalt und wieder zurück – auf ein paar Verfolger mehr kommt es bei einem Paranoiker ohnehin nicht an. Erfahren Sie alles über eine Welt, in der die Irren regieren – auf beiden Seiten. Stimmen Sie ab, wenn es wieder heißt: »Deutschland sucht den Super-Depri«! Jan-Uwe Fitz war tatsächlich in einer Nervenklinik. Nur so konnte er den Anstaltsroman schreiben, den diese Zeit verdient. ›Entschuldigen Sie meine Störung‹ ist ein wahnsinnig komisches Antidepressivum. Lassen Sie sich von Fitz die Tassen einzeln aus dem Schrank räumen! »Man kann ja gegen Menschen sagen, was man will, aber immerhin nehmen sie einem das Gefühl, der einzige Bekloppte auf der Welt zu sein.«

Die elfjährige Clara Winter steht mit einem Bein in der Zukunft, mit dem anderen jedoch in der Vergangenheit. Sie versucht hartnäckig, die Wahrheit über ihren Vater, ihren Großvater und ihre Zwillingsschwester herauszufinden. Doch ihre Mutter weigert sich beharrlich, über die drei zu sprechen. Erst als sie und Georg Kominsky, der alte Mann aus der Wohnwagensiedlung, Freunde werden, heben sich langsam die Schatten über Claras Leben. Das ungleiche Paar bricht zu einer Entdeckungsreise in Claras Geschichte auf. Und Stück für Stück kommt das Mädchen den Geheimnissen ihrer Familie auf die Spur.

Oxford, im Jahre 1650: Namhafte Mediziner und junge Studenten versammeln sich im Haus des Apothekers Clarke, um der Sezierung einer Leiche beizuwohnen. Die Tote ist die sechzehnjährige Anne Green, die wegen Kindstötung zum Tod am Strang verurteilt und gehängt worden ist. In Wahrheit wurde Anne Green vom Neffen ihres Dienstherren verführt und dann sitzengelassen – doch die Wahrheit hatte vor Gericht niemand hören wollen. Stunden nach Annes Tod ist der junge Student Robert der erste, der es wahrnimmt: Anne Greens Augenlider flattern. Sollte das Mädchen, das noch auf dem Schafott seine Unschuld beteuert hatte, den Strang überlebt haben?


Ertauscht habe ich mir dann noch diesen dritte Teil:

Meine wichtigsten Regeln lauten: Sieh Mädchen nicht an. Sprich nicht länger mit ihnen als nötig. Und, um Gottes willen, verlieb dich nicht in sie! Doch nun ist da Marci, und sie ist unwiderstehlich. Ich möchte mit ihr zusammen sein. Ich möchte sie berühren. Ich möchte einfach ein normaler sechzehnjähriger Junge sein. Doch ich bin alles andere als das – ich bin ein Serienkiller. Ich weiß, dass es dort draußen Dämonen gibt. Ich träume von ihnen, jede Nacht. Und ich fürchte, dass das Dunkle in mir erneut die Oberhand gewinnt. Ja, ich liebe Marci. Und ich will sie nicht töten. Aber alle Regeln sind gebrochen, und wie kann ich das Schlimmste jetzt noch verhindern?


Und vom Arena-Verlag habe ich folgenden Titel zugesendet bekommen:

Im dichten Nebel beobachtet Alessa, die Assistentin des Staatsanwalts, wie eine junge Frau auf grausame Weise ertränkt wird. Die Polizei findet heraus, dass es in den 1960er Jahren einen ähnlichen Mord gegeben hat. Der mutmaßliche Mörder, ein Mitglied des gefürchteten Ku-Klux-Klan, konnte nicht gefasst werden. Die Detectives vermuten einen Nachahmungstäter. Alessa ist überzeugt, dass der Klan erneut aktiv ist und es auf weitere Opfer abgesehen hat. Hilfe bei ihren Nachforschungen erhält sie von David, den sie abends auf dem Friedhof trifft. Doch als sie ihn am nächsten Morgen sucht, findet sie nur seinen Grabstein

Donnerstag, 8. September 2011

[Worte] Buchsuche!

Hallo ihr Lieben,
da ich ja immer schaue welche Bücher ich schon gelesen habe und diese dann gerne rezensieren mag, schaue ich immer bei einschlägigen Websites. Nun habe ich aber ein Problem. Vor ein paar Jahren habe ich ein super schönes Buch gelesen, kann mich aber weder an den Titel erinnern, noch wie das Cover genau aussah... Könnt ihr mir vielleicht dabei helfen?

Was ich noch weiß:
  • Das Cover hatte Beine von einem Mädchen drauf, war ein TB
  • Ich meine das sie auf einer Mauer saß und Strand zu sehen war
  • Die Geschichte geht um eine Familie und einen Sohn, der (ich bin mir nicht mehr ganz sicher) in diesem Urlaubsort stirbt
  • Geschrieben wird die Geschichte aus der Perspektive von der Schwester

Hach, an mehr kann ich mich momentan nicht erinnern, aber es war ein Jugendroman, der sehr schön war und den ich gerne noch einmal lesen würde. Wenn ihr vielleicht eine Idee habt was es sein könnte, wäre das super, denn das wurmt mich schon eine Weile...

LG schickt die Lesefee

Mittwoch, 7. September 2011

[Rezi] Das Geheimnis der Wände

De Rosnay, Tatiana:
Das Geheimnis der Wände : Roman / Tatiana de Rosnay. - Berlin : Bloomsbury, 2009. - 141 S.
ISBN 978-3833306259

Rezension:
Pascaline Malon ist auf der Suche nach einer neuen Bleibe. Sie hat sich frisch von ihrem Mann getrennt und sucht nun einen neuen Lebensraum, in dem sie damit klar kommen muss, dass ihr Ex-Mann zusammen mit seiner neuen Liebe in ihrem alten Haus lebt. 
Die neue Wohnung in die sie zieht, gefällt ihr und sie fühlt sich gleich wohl. Doch nach einigen Nächten kann sie nicht mehr schlafen. Eine der neune Nachbarinnen erzählt ihr, dass Jahre zuvor eine junge Frau in Pascalines Wohnung ermordet worden ist. Die Nächte werden zu Albträumen in denen Pascaline sich als Opfer fühlt und all deren Leid und Schmerz fühlt. An ein Leben in dieser Wohnung ist nicht mehr zu denken und sie sucht die Orte der anderen Opfer, des selben Täters, auf. Ihre Suche wird zur Obsession und in Räumen in denen eine "schlechte Aura" herrscht, kann Pascaline nicht mehr bleiben, schlafen an diesem Ort unmöglich. 
Um diese grausamen Vorstellungen loszuwerden gibt es nur einen Weg: Sie macht sich auf den Weg um ihren Mann und seine neue Freundin zu besuchen...

Leider hat mich das Buch nicht ganz so begeistert wie "Sarahs Schlüssel". Dadurch dass das Buch recht kurz ist gibt es aber zumindest nicht zu viele Informationen und es bleibt kein großer Taum um unnützes einzuwerfen. Teilweise ist die Geschichte auch recht interessant, wobei die Geschichte zum Ende hin immer mehr unrealistisch wird.





Das Cover:
Dieses Cover hätte auch gut zu einem anderen Titel gepasst. Man kann nur einen Schlüssel entdecken, der in dem Schloss einer alten Tür steckt.

Die Autorin:
Tatiana de Rosnay wurde am 28. September 1961 in einer Pariser Vorstadt geboren, wuchs in Paris und Boston auf und verbrachte ab den frühen 1980er Jahren mehrere Jahre in England, wo sie an der University of East Anglia, in Norwich Englische Literatur studierte.
1984 kehrte sie nach Paris zurück, wo sie zunächst als Pressesprecherin für das Auktionshaus Christie’s und bis 1993 als Redakteurin für das Magazin »Vanity Fair« arbeitete.
Seit 1992 hat sie in Frankreich acht Romane veröffentlicht.

Weitere Bücher:
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...